23.11. Lesung: Uwe-Karsten Heye – Und nicht vergessen

23.11.2018

Lesung

Uwe-Karsten Heye
„Und nicht vergessen“

 

Uwe-Karsten Heye präsentiert seine Autobiographie
„Und nicht vergessen“

 

 

Was im Zwielicht der Geschichte zu erkennen ist.

Mit seiner Autobiographie legt Uwe-Karsten Heye ein sehr persönliches Geschichtsbuch vor. Berührend, wunderbar erzählt, eine Kindheit in Ost- und Westnachkriegsdeutschland, ein politisches Leben zwischen Willy Brandt, dessen Redenschreiber Heye war, und Gerhard Schröder, für dessen Regierung er als Sprecher arbeitete, zwischen Berlin und New York, zwischen Diplomatie und Journalismus.

Als Kind erlebte Uwe-Karsten Heye, was Krieg und Nachkrieg angerichtet hatten. Der Kalte Krieg setzte andere Prioritäten als konsequente Entnazifizierung. Vergessen und Verdrängen waren die Devise. Heye arbeitete als Redenschreiber für Willy Brandt, als Journalist, unter anderem für Kennzeichen D, legte er den Finger in die Wunden des geteilten Landes, wurde Regierungssprecher unter Gerhard Schröder und schließlich Generalkonsul in New York und Chefredakteur des „Vorwärts“. Heyes Autobiographie ist eine deutsche Geschichtsstunde, aber auch Selbstbefragung: Was wurde versäumt, dass wir es heute erneut mit einem wachsenden Rechtsextremismus zu tun haben? Darauf sucht er Antworten und will Auskunft geben, damit sich Geschichte nicht wiederholt.

Einlass:18:00 I Beginn: 19:00 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Uwe-Karsten Heye, geb. 1940, Journalist, arbeitete als Redenschreiber für Willy Brandt, Regierungssprecher von Gerhard Schröder sowie als Autor für ARD und ZDF. Seine Erinnerungen an Flucht und Nachkriegszeit „Vom Glück nur ein Schatten“ wurden unter dem Titel „Schicksalsjahre“ mit Maria Furtwängler verfilmt.Im Frühjahr 2014 erschien bei Aufbau „Die Benjamins. Eine deutsche Familie“.

 

www.aufbau-verlag.de

Fotos: Florian Kottlewski